TAUGENIX DEUTSCHPUNK FANZINE #4

„… Von Allem und Nichts“ ist nun schon die fünfte Veröffentlichung der vier Herren aus dem Raum Hannover, die, so kann man glaub ich sagen, durch den Song „In meinem kleinen Garten“ vom ’96ger Sampler „Chaostage – Grüße aus Hannover“, zum ersten Mal auf sich aufmerksam machten. Was für die Band spricht, ist sicherlich, das sie auch nach über 1 1/2 Jahrzehnten ihrem Stil treu geblieben sind und damals wie heute Deutschpunk in Rheinkultur unter’s Volk kloppen. Dass die Jungs es wirklich ernst meinen, sieht man auch sobald man die CD aufklappt. Während andere Bands unter dem Stern irgendwelcher, von Markenbier gesponsorten Festivals zocken, wird sich hier noch Billigbier wie Neptun oder Oettinger in den Rachen geschüttet.
Das erklärt wahrscheinlich auch die nett anzuhörende, angeraute Stimme des Sängers und die überzeugenden Klänge dieser Musikgruppe, die mit ihren Sound ein weiteres gebührendes Denkmal für die wilden Punkrockjahre der ’80ger setzt.
Hätten sich ABFLUSS schon zu dieser Zeit gegründet, so hätte ich ihnen ohne weiteres das Spielen in einer Liga mit SLIME oder NORMAHL zugetraut.
Von den Songs fällt lediglich „Wat auf’n Tisch kommt“ etwas aus dem Rahmen. Dafür ist dann aber der Rest nur vom Feinsten, besonders „Recht zu Unrecht“, “ Morgenkind“ und „Revolution“
“ … Von Allem und Nichts“ ist eine Platte, mit der man Unwissenden den Deutschpunk erklären kann. Einfach auflegen, laufen lassen, Aufklärung betreiben!